Archiv

Augen(blick)

Augen so funkelnd grün wie ein Diamant *fg
springe ich zu dir über den Rand
Betrachte sie mir
Da stehen nun wir

Mit durchdachten Blicken
lasse ich mich hinein in dir sicken
Genieße es dich zu sehen
ein Wind wird zwischen uns wehen

Errötet in dieser Situation
falle ich von meinem hohen Trhon
Doch du hilfst mir rauf
Unsere Blicke trafen sich wieder in einem lauf

Wenn ich nun nur die Zeit anhalten könnte
würde ich es tun
denn nun
weiß ich es ganz genau
du bist die Frau
nach der ich immer suchte
so machte ich das einzig wahre und buchte
mir das ticket zu deinem Herzen
und verspreche dir dieses niemals zu schmerzen

So nehme ich deine Hand
Erfreut das ich dich nun endlich fand
Doch deine antwort bleibt noch bestehen
Und ich werde sehen
Ob dies nur ein Traum bleibt
Gefasst auf die Antwort bin ich bereit
Mein Leben danach zu ordnen
Doch nur mit dir öffnen sich für mich Neue Pforten

5.11.06 16:25, kommentieren

Luft

Einsam und Gedankenlos
Schwebe ich umher wie nasses Moos.
Völlig alleine gelassen von allen
Werde ich in die Tiefe stürzen und fallen.
Unbeachtet von dir fühl ich mich allein
Ob Tag, ob Nacht egal ich wein.

Ständig in deiner nähe
Doch ich sehe,
Das ich für dich nicht Sichtbar erscheine
So ziehe ich das einzig Wahre, ich ziehe leine.

Schwebend durchfliege ich ob Nacht, ob Tag
Verschiedene Welten nur woran dies nur lag?
Meine Welt erscheint nun so viel anders
Im Stich gelassen von dir und jeden
Mit diesem schrecklichen Gefühl werde ich nun leben.

Drum ziehe ich weiter und völlig allein
Mit dem Wissen ich bin Mein
Durch die triefe, nasse und kalt gewordene Welt
Auch wenn’s ein paar nicht gefällt
Fliegend über die Gruft
Ich bins die von euch allein gelassene, nicht beachtete

Luft !!!

13.11.06 20:53, kommentieren

Hass?

Ich verspüre Schmerz
Was geschieht mit meinem Herz?
Es brodelt in mir
Und dies alles nur wegen Dir!

Wie konnte ich nur so blind sein
Dachte du wärst anders
Doch auch in dir habe ich mich wohl nur geirrt.
Mein Herz es ist verwirrt.

Anfangs auf Freund und dann das Gelaber von ich mag dich,
Dann das Geschenk von Luft
Nun weiß ich es besser und konzentriere mich
Auf wesentliche Dinge und deren Hintergründe die Duft
Dein wahres mir zeigen
Und ich werde sicherlich nicht daran leiden.

Vergangen nun ist es geschehen,
Wie gerne würde ich die Zeit zurück drehen
Dann würde ich es mir 3x überlegen ob ich es weiteres Mal wage
Doch diese wäre eine Frage
Diese sich nicht lohnen würde
Denn du trägst für mich einfach keine Bürde.

Ich sah wie du tickst
Ich sah was du schriebst und angeblich dachtest
Als ich dachte du lachtest
War ich der Meinung du würdest es mit mir tun
Aber nein du lachtest über mich
Aber nun
Bin ich glücklich zu wissen wie es wirklich war
Und darum

HASSE

Ich dich!

14.11.06 20:25, kommentieren

Und es kam doch so…

Du sagtest du magst mich
Du sagtest du hast mich lieb
Du sagtest du willst mir nicht wehtun
Du sagtest so viel

Doch!!!
Du hieltst dich nicht an deinen eigenen Worten?!

Stattdessen fingst du an…

Mich wie Luft zu behandeln
Mich nur noch bei Langeweile anzuschreiben
Mich runter zu ziehen
Mich eifersüchtig zu machen

Und jetzt…?!

Jetzt bittest du zum 100x mal um Entschuldigung.
Doch ich weiß nicht ob ich diese noch so Ernst nehmen kann
Da dies kein Einzelfall war.

All deine Worte was waren sie nur wirklich Wert?
Statt sie Wahr waren haben sich deine Entschuldigungen nur noch vermehrt
Wie kann ich dir nur noch glauben schenken?
Du hattest deine Chancen hingegen zulenken
Aber nein du behandelstet mich weiterhin wie Luft
So verlor ich das Gefühl es war spurlos verblufft.

Wieso war mir das nur schon anfangs klar -.-?
Sind etwa die Worte anderer Wahr?
Und ich hab das Unglück gepachtet?!
Ich will endlich Glück, wo wurde es hin verfrachtet?

Aber was man auch tut
Es scheint nicht der richtige Weg zu sein
Denn es endet immer
mit Tränen .

19.11.06 17:16, kommentieren

Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung